Artikel: Top 10 Tipps: Wie XING und LinkedIn dir bei der Jobsuche helfen.

Du willst dein XING- oder LinkedIn-Profil optimieren? Lies unsere 10 besten Tipps, worauf du dabei achten solltest.

Mittlerweile sind XING und LinkedIn als berufliches Netzwerk etabliert und so weit verbreitet, dass kaum jemand mehr darum herumkommt, der beruflich weiterkommen möchte. Hier ein paar Zahlen zur Verdeutlichung:

  • LinkedIn hat weltweit mehr als 722 Millionen Nutzer. Davon sind 14 Millionen aus dem deutschsprachigen Raum (Stand Juli 2020, laut statista.de)
  • XING hat mehr als 18 Millionen Mitglieder aus Deutschland, Österreich und der Schweiz (Stand 2019, zählt statista.de)
  • Unternehmen sind gezielt und proaktiv zur Personalgewinnung in XING und LinkedIn präsent. Jede dritte Stelle in Deutschland wird über XING ausgeschrieben (resümiert Business Insider im Januar 2020).

Du siehst: gerade, wenn du auf Jobsuche bist, solltest du unbedingt auf XING und/oder LinkedIn registriert und aktiv sein. Denn viele Personaler*innen suchen gezielt über diese Plattformen nach interessanten Profilen und wenn dein Social Media-Profil aussagekräftig, gepflegt und auf dem neuesten Stand ist, kann es durchaus sein, dass du über diese Form der Außendarstellung für einen potenziellen Job von einem zukünftigen Arbeitgeber angeschrieben wirst.

Einige Tipps kennst du vielleicht schon, andere noch nicht. Auch wenn du dich schon mal mit XING oder LinkedIn beschäftigt hast, prüfe dein Wissen doch anhand unserer Top 10 Tipps.

Tipp 1: Das Foto

Es ist wichtig, dass du auf deinem Profil ein Foto von dir hast. Am besten nutzt du dafür einfach ein aktuelles Bewerbungsfoto. Warum? Vergleichbar mit dem Effekt, das auch ein aktuelles Foto in deiner schriftlichen Bewerbung hat, hast du mit einem Foto von dir diese Vorteile: es wirkt professionell und bietet dir zusätzlich eine Möglichkeit, dich vorzustellen. Der Personaler oder die Personalerin kann sich sprichwörtlich ein Bild von dir machen.

Tipp 2: Deine Visitenkarte (XING), dein Profil-Slogan (LinkedIn)

Wenn ein/e Besucher/in das erste Mal auf dein Profil klickt, dann ist es wichtig, dass du der Person auf dem ersten Blick zeigst, was deine aktuelle Situation oder Position ist und insbesondere bei LinkedIn, was dich auszeichnet. Daher empfehlen wir, dass du dir Gedanken darüber machst, worauf du als allererstes aufmerksam machen möchtest.

Tipp 3: „Ich biete“ (XING) oder „Info-Box“ (LinkedIn)

Hier trägst du sämtliche Fähigkeiten und Kompetenzen ein, über die du verfügst und die du auch in Zukunft weiter ausführen möchtest. Beachte dabei die unterschiedlichen Schreibweisen – das heißt, wie wird in deiner Branche üblicherweise eine Fähigkeit beschrieben?

Profi-Tipp

Falls du dir unsicher bist, was du hier genau reinschreiben kannst, dann schaue dir für dich interessante und zu dir passende Stellenanzeigen an. Du kannst auch nach anderen Menschen in den Netzwerken suchen, die den Job bereits ausführen, den du in Zukunft machen möchtest und dich dadurch inspirieren lassen.

Tipp 4: Die Berufserfahrung

Jetzt geht es ans Eingemachte – denn unter den Punkt „Berufserfahrung“ trägst du ein:

  • wo du bereits gearbeitet hast
  • welche Position oder Funktion du ausgefüllt hast
  • was du konkret gemacht hast

Dafür kannst du auch die Informationen aus deinem Lebenslauf nutzen. Solltest du noch keine Berufserfahrung vorzuweisen haben, dann können auch Praktika oder Aushilfsjobs hier eingetragen werden.

Wenn du viele sehr kurze Stationen hintereinander in deiner Karriere hattest (unter 1 Jahr), dann kannst du diese auch gerne zusammenfassen und die Gesamtzeit angeben. Das ist sinnvoll, weil jedes Wort, welches du deinem Profil hinzufügst, kann bei einer Stichwortsuche gefunden werden und erhöht dadurch die Chancen, dass du gefunden wirst.

Profi-Tipp

Halte Jobbezeichnungen allgemein. Interne Titel sind nicht immer selbsterklärend und können unter Umständen eine Erfahrung von dir vertuschen, nur weil nicht klar war, dass hinter dem Jobtitel Director of First Impressions auch die Aufgabe des Kundenkontakts steckt. Um Missverständnisse zu vermeiden kannst du gerne den internen Titel plus einen allgemeinen Titel aufführen. Zum Beispiel: Customer Happyness, Kundenbetreuung und Beschwerdemanagement, Beispielfirma, Beispielstadt.

Tipp 5: Ausbildung

Welche Abschlüsse kannst du vorweisen bzw. welche längeren Weiterbildungen (länger als 3 Monate) hast du in der letzten Zeit absolviert? Diese Abschlüsse kannst du unter den Bereich „Ausbildung“ eintragen.

Tipp 6: Sprachen

Sprichst du weitere Sprachen neben Deutsch? Wie gut sind deine Englischkenntnisse? Trage hier deine Sprachkenntnisse ein. Wichtig ist es dazu auch dein sprachliches Level einzutragen. Solltest du zum Beispiel fließend Französisch sprechen und ein potenzieller Arbeitgeber sucht nach jemandem mit diesem Sprachlevel, so wird dieser bevorzugt nach Menschen suchen, die dieses Level haben. Für dich bedeutet das eine weitere Möglichkeit gefunden zu werden.

Tipp 7: Privatsphäre Einstellungen

Wenn du mehrere Änderungen an deinem Profil vornehmen willst, ändere zunächst die Einstellungen auf „nicht sichtbar“. Bevor du die letzte Änderung speicherst, setze die Einstellungen wieder auf „sichtbar“. So stellst du sicher, dass deine bisherigen Kontakte nicht mitbekommen, wenn du an deinem Profil etwas aktualisieren möchtest.

Tipp 8: Umgang mit Besucher/innen auf deiner Seite

XING und LinkedIn sind soziale Netzwerke, keine reinen Suchmaschinen! Viele Mitglieder*innen nutzen sie, um interessante Ansprechpartner in den für sie relevanten Bereichen zu finden. Wenn dein Profil gut gepflegt ist, werden hin und wieder Besucher*innen auf deiner Seite landen, denen du aufgefallen bist. Wenn dein Profil für sie interessant ist, werden sie dich möglicherweise einladen, ihrem Netzwerk beizutreten. Nimm diese Einladung unbedingt an, wenn du dein Netzwerk ausbauen möchtest und deine Chancen auf potenzielle Jobs erhöhen möchtest.

Solltest du keine Einladung bekommen, die entsprechende Person jedoch schon zweimal auf deiner Seite war, sprich ihm/ihr deinerseits eine Einladung aus, wenn du glaubst, dass sein Profil für dich interessant ist oder zu deinen Zielen passt. Bedanke dich freundlich für das Interesse, frag, was ihn/sie an deinem Profil interessiert hat, und bitte die Person, deinem Netzwerk beizutreten.

Profi-Tipp

Wenn die Person für deinen Bereich oder deine Stellensuche interessant ist, versuche, ein kurzes Telefonat zu vereinbaren, um den Kontakt auf eine persönlichere Ebene zu ziehen.

Tipp 9: Kontakt halten

Ein großes Netzwerk ist nur dann etwas wert, wenn die Kontakte im wahrsten Sinne des Wortes „warmgehalten“ werden. Das Mindeste sind also Geburtstagsnachrichten und Weihnachtsgrüße. Noch besser: wenn du auf einen Artikel oder eine Veranstaltung stößt, die für einen deiner Kontakte interessant sein könnte, teile ihm oder ihr das mit! Dadurch bleibst du als aufmerksamer, hilfreicher Mensch in Erinnerung – und wirst vielleicht auch über Neuigkeiten informiert, die für dich relevant sein könnten.

Es lohnt sich genauso, sich mit ehemaligen und aktuellen Kollegen und Kolleginnen zu vernetzen. Warum? Dazu erzählen wir dir eine kurze und wahre Geschichte aus der XING-Welt:

Lea ist auf Jobsuche. Nach ihrem Studium hat sie ein Trainee absolviert, nun möchte sie den nächsten Schritt auf der Karriereleiter machen – aber wo? Sie sucht vergebens nach Stellen, die ihren Interessen und Qualifikationen entsprechen und will schon fast aufgeben. Da bekommt sie über XING eine Nachricht von Anette und traut ihren Augen kaum: Anette bietet ihr eine Stelle bei sich im Unternehmen an und diese passt wie die Faust aufs Auge! Wie kann das sein? Anette war vor 2 Jahren mal Leas Vorgesetzte, damals hat Lea als Werkstudentin neben ihrem Studium bei Anette in der Firma gearbeitet. Heute hat Anette in ein anderes Unternehmen gewechselt und baut ein neues Team auf. Die Stellen sollen schnell besetzt werden und für eine Stellenausschreibung hat das junge Unternehmen keine Zeit. Auf der Suche nach potenziellen Kandidaten geht Anette auch ihr XING-Netzwerk durch und findet Lea. Sie erinnert sich an die kluge und witzige Studentin und sieht, dass Lea angibt, aktuell auf Jobsuche zu sein…

Welche Anettes kennst du? Hast du sie in deinem Netzwerk?

Traue dich auch, jemanden aus deinem Wunschunternehmen anzuschreiben. Suche dir jedoch am besten jemanden aus dem für dich interessanten Fachbereich heraus (Manager/in, Fachvorgesetzte) und nicht aus der Personalabteilung. Der Fachvorgesetzte kann am ehesten einschätzen, welche Talente in der Abteilung noch fehlen oder in welche Richtung sich der eigene Bereich in absehbarer Zeit verändern wird und damit, ob du in sein/ihr Team passen könntest. Darüber hinaus bekommen Mitarbeitende aus der Personalabteilung tagtäglich Nachrichten von potenziellen Bewerbern und Bewerberinnen und beantworten diese oft gar nicht. Es wäre also auch vertane Zeit.

Tipp 10: Folge potenziellen Arbeitgebern

Wenn du einen Job- oder Branchenwechsel vollziehen willst, folge deinen Wunschunternehmen auf XING und/ oder LinkedIn, denn:

  1. du bleibst dann auf dem Laufenden, was dort passiert
  2. dann können Personaler*innen sehen, wer ihrem Unternehmen folgt und damit auch direkt mit dir in Kontakt treten, weil sie wissen, dass du Interesse an deren Firma hast.
  3. du kannst so in Kontakt mit Menschen kommen, die in deiner Wunschbranche bereits tätig sind und schauen, was andere an Aus-, Fort- oder Weiterbildungen haben, die da sind, wo du hinwillst.

Und nun? Logge dich regelmäßig ein.

Rufe regelmäßig die Seite oder App von XING und LinkedIn auf, denn wenn ein Personalfachkraft durch die Stichwortsuche auf dein Profil aufmerksam geworden ist und dieses interessant findet, schickt er/sie dir vielleicht eine Kontaktanfrage oder schreibt dich an. Das wird er oder sie jedoch nur machen, wenn der Eindruck da ist, dass du tatsächlich regelmäßig auf diesen Plattformen bist und die Chancen dadurch groß sind, dass du die Nachricht auch liest. Social Media Netzwerke wie XING und LinkedIn prüfen, wie häufig du in diesen Portalen online bist und weisen somit deinem Profil eine entsprechende Bedeutung zu. Das heißt, wenn du aktiv bist, dann erscheinst du auch in den Suchen von Personalern weiter oben bzw. vielleicht sogar auf der ersten Seite.

Viel Spaß beim Netzwerken online!

Du hast Fragen? Wir sind nur eine E-Mail entfernt: schreib uns gerne an hallo@berufsoptimierer.de

Kennst du schon unseren Online Kurs Schritt für Schritt zur perfekten Bewerbung? Lern all unsere Tipps und nutze die interaktiven Übungen, um deine perfekte Bewerbung zu erstellen.